Haarpflege-Tipps

Da ich meine Haare nun mittlerweile seit mehr als 10 Jahren lang trage, habe ich gedacht, dass ich ein paar Erfahrungen hier auf dem Blog gerne teilen möchte. Ich hatte zwischendurch auch sehr dünnes, trockenes und splissiges Haar! Jetzt sind sie aber für die Länge sehr gesund, und das, obwohl sie gefärbt und auch blondiert worden sind. Nach meinem Friseurtermin letzte Woche sind sie übrigens wieder schön blond, zwar etwas dunkler als sie noch vor 2 Wochen waren, aber man kann wunderbar die hellen Strähnchen sehen und das war mein Ziel!

Nun also zu meinen wichtigsten Haarpflege-Tipps:

1. Haare regelmäßig schneiden!
Die Haare werden auf Dauer sehr viel gesünder werden. Seit ich meinen Ansatz regelmäßig nachfärbe, schneide ich auch immer mal wieder die Spitzen, und die sind mittlerweile wirklich so viel kräftiger! Und wenn man immer nur die untersten Enden abschneidet, muss man auch nichts von der Länge einbüßen. Die können trotzdem auf Dauer länger werden!

2. Auf Silikone und sonstige Chemie verzichten!
Haare brauchen das ganz sicher nicht, um gesund zu sein. Natürlich sind die Haare super geschmeidig, wenn sie mit Silikonen behandelt wurden, aber das Geschmeidige ist dann nicht das Haar, sondern die Schicht, die sich auf ihm befindet. Ich hab früher bei jeeder Haarwäsche eine Spülung mit Silikonen benutzt und meine Haare haben sich auch weich angefühlt. Das war dann aber vorbei, wenn ich die Spülung mal weggelassen habe, dann waren sie nämlich überhaupt nicht mehr weich und geschmeidig, sondern trocken und filzig! Ich benutze jetzt schon ganz lange keine Spülungen mehr und habe überhaupt keine Probleme damit, denn die Haare sind schön weich und lassen sich super kämmen, sobald sie getrocknet sind. Ich bilde mir ein, dass sie seitdem auch dicker geworden sind.
Das Einzige, was ich noch benutze, ist ein silikonfreies Shampoo, das in geringer Menge nur in den Ansatz kommt.
3. Die Haare ab und an mit Öl und/oder einer Kur pflegen!
Abgesehen von dem Shampoo benutze ich relativ selten entweder eine (ebenfalls silikonfreie) Kur oder Kokosöl (Ich nehme Öl, das man auch zum Kochen verwenden kann).
Das Öl verteile ich dann gerne vor dem Tag, an dem ich meine Haare wasche, großzügig in den Haaren, die dürfen richtig fettig sein! Dann flechte ich sie mir und lasse das Ganze in den Haaren, damit die das so gut es geht aufnehmen können. Das reicht meistens vollkommen aus und ist viel natürlicher als die ganzen Chemie-Öle.
Eine Kur benutze ich vielleicht alle 2/3 Monate mal. Theoretisch ist es ja auch möglich, die Haare so umzugewöhnen, dass man sie nur mit Wasser waschen braucht und sie nicht fettig sind, aber das dauert ganz schön lange und in der Zeit sind die Haare ziemlich ekelig, das würde ich wahrscheinlich nicht aushalten. Aber das ist auch nur ein Beispiel, was zeigt, dass man mit Haarpflegeprodukten sehr minimalistisch umgehen kann.

4. So gut es geht auf Hitze verzichten!
Dass Hitze schädlich ist für die Haare, weiß vermutlich jedes Mädchen, aber ich kann jedem nur ans Herz legen, das auch zu beachten. Man braucht es meistens einfach nicht. Ich föhne meine Haare zum Beispiel gar nicht mehr, ich dusche immer abends und lasse sie über Nacht trocknen. Früher habe ich meine Haare jeden Morgen geföhnt und in dieser Zeit waren sie am dünnsten, trockensten und hatten am meisten Spliss.
Locken kann man sich auch mit diversen Frisuren in die Haare zaubern, dafür brauch man nicht zwingend Hitze. Was das Glätten angeht, fällt mir so spontan auch keine Lösung ein, da ich meine Haare noch nie glätten musste. Aber soweit ich weiß, gibt es Frisuren, die auch richtig lockige Haare über Nacht und nach dem Duschen glätten können. Einfach mal bei YouTube suchen!

5. Die Haare so seltenes geht waschen!
Klingt im ersten Moment bizarr, aber das ist der meiner Meinung nach ausschlaggebendste Tipp für gesunde Haare. Von der 7. bis zur 9. Klasse habe ich meine Haare jeden (!) Morgen gewaschen und geföhnt und zu dieser Zeit waren sie am ungesündesten. Gerade fällt mir auf, dass ich nichts von dem gemacht habe, was ich hier gerade aufliste. Ich habe sie wie gesagt täglich mit Silikonen gewaschen, geföhnt und war zweimal im Jahr beim Friseur zum Schneiden. Das Ergebnis waren dann kaputte, trockene Spitzen.
Die Umstellung kam erst, als mir meine Freundin Marie gesagt hat, dass es viel besser für die Haare ist, wenn man sie möglichst selten wäscht (Und bei ihren voluminösen, dicken Haaren hatte ich keinen Zweifel an diesem Ratschlag).
Am Anfang fetten die Haare noch relativ schnell nach und es war mir erst nur möglich, sie alle zwei Tage zu waschen. Ab und an benutze ich noch Trockenshampoo, aber das versuche ich auch möglichst zu vermeiden. Außerdem gewöhnen sie sich relativ schnell daran und jetzt wasche ich sie meist nur noch zweimal in der Woche. Seitdem sind sie soo viel kräftiger und ich kann sie problemlos lang wachsen lassen, ohne dass sie kaputt sind!

Als kleine nebensächliche Information empfehle ich noch, sie öfters mal geflochten zu tragen (besonders über Nacht), immer weiche Zopfgummis ohne Metallteil zu benutzen und sich gesund zu ernähren (Ja, das wirkt sich nun mal auf die gesamte Gesundheit und auch auf die Haare aus).

Ich hoffe, dass die Tipps helfen konnten!

xx Sandrine♥

3 Antworten auf “Haarpflege-Tipps”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s